-----

The original German follows this translation.

Does the tone of the article seem less than journalistic-objective?

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,606164,00.html

SPIEGEL INTERVIEW WITH BISHOP RICHARD WILLIAMSON

'I Will Not Travel to Auschwitz'

Bishop Richard Williamson's denial of the Holocaust has done serious damage to the Catholic Church. In an e-mail and fax exchange with SPIEGEL, the ultra-conservative bishop says that he is willing to "review the historical evidence."


SPIEGEL: The Vatican is demanding that you retract your denial of the Holocaust, and it is threatening to not allow you to resume your activities as a bishop. How will you react?

Williamson: Throughout my life, I have always sought the truth. That is why I converted to Catholicism and became a priest. And now I can only say something, the truth of which I am convinced. Because I realize that there are many honest and intelligent people who think differently, I must now review the historical evidence once again. I said the same thing in my interview with Swedish television: Historical evidence is at issue, not emotions. And if I find this evidence, I will correct myself. But that will take time.

Seminarians and nuns walking in a procession at the La Reja Catholic Seminary just outside of Buenos Aires. Bishop Richard Williamson was head of the seminary until being removed over the weekend.
REUTERS

Seminarians and nuns walking in a procession at the La Reja Catholic Seminary just outside of Buenos Aires. Bishop Richard Williamson was head of the seminary until being removed over the weekend.

SPIEGEL: How can an educated Catholic deny the Holocaust?

Williamson: I addressed the subject in the 1980s. I had read various writings at the time. I cited the Leuchter report (eds. note: a debunked theory produced in the 1980s claiming erroneously that the Nazi gas chambers were technically impractical) in the interview, and it seemed plausible to me. Now I am told that it has been scientifically refuted. I plan now to look into it.

SPIEGEL: You could travel to Auschwitz yourself.

Williamson: No, I will not travel to Auschwitz. I've ordered the book by Jean-Claude Pressac. It's called "Auschwitz: Technique and Operation of the Gas Chambers." A printout is now being sent to me, and I will read it and study it.

SPIEGEL: The Society of Saint Pius X has set an ultimatum for the end of February. Are you not risking a break with the Brotherhood?

Williamson: In the Old Testament, the Prophet Jonah tells the sailors when their ship is in distress: " Take me up, and cast me forth into the sea; so shall the sea be calm unto you: for I know that for my sake this great tempest is upon you." The Society has a religious mission that is suffering because of me. I will now examine the historic evidence. If I do not find it convincing, I will do everything in my power to avoid inflicting any further harm on the Church and the Society.

SPIEGEL: What does the repeal of the excommunication by Pope Benedict XVI mean to you?

Williamson: We just want to be Catholic, nothing else. We have not developed our own teachings, but are merely preserving the things that the Church has always taught and practiced. And in the sixties and seventies, when everything was changed in the name of this Council (eds. note: the Second Vatican Council), it was suddenly a scandal. As a result, we were forced to the margins of the church, and now that empty churches and an aging clergy make it clear that these changes were a failure, we are returning to the center. That's the way it is for us conservatives: we are proved right, as long as we wait long enough.

SPIEGEL: People at the Vatican claimed that they didn't know you. Is that true?

Williamson: Most contacts pass through Bishop Fellay and the General Council, of which I am not a member. But three of us four bishops attended a private dinner with Cardinal Castrillon Hoyos in 2000. It was more about getting to know each other, but we certainly talked about theological issues and even a bit of philosophy. The cardinal was very friendly.

SPIEGEL: The Second Vatican Council counts as one of the great achievements of the Catholic Church. Why do you not fully recognize it?

Williamson: It is absolutely unclear what we are supposed to recognize. An important document is called "Gaudium et spes," or Joy and Hope. In it, the writers rhapsodize about the ability of mass tourism to bring people together. But one can hardly expect a conservative society to embrace package tours. It discusses fears and hardships. And then a nuclear war between the superpowers is mentioned. You see, much of this is already outdated. These Council documents are always ambiguous. Because no one knew what exactly this was supposed to mean, everyone started doing as he wished shortly after the Council. This has resulted in this theological chaos we have today. What are we supposed to recognize, the ambiguity or the chaos?

SPIEGEL: Are you actually aware that you are dividing the Church with your extreme views?

Williamson: Only violation of the dogmas, that is, the infallible principles, destroys faith. The Second Vatican Council declared that it would proclaim no new dogmas. Today the liberal bishops act as though it were some sort of all-encompassing super-dogma, and they use it as justification for a dictatorship of relativism. This contradicts the texts of the Council.

SPIEGEL: Your position on Judaism is consistently anti-Semitic.

Williamson: St. Paul put it this way: The Jews are beloved for the sake of Our Father, but our enemies for the sake of the gospel.

SPIEGEL: Do you seriously intend to use Catholic tradition and the Bible to justify your anti-Semitism?

Williamson: Anti-Semitism means many things today, for instance, when one criticizes the Israeli actions in the Gaza Strip. The Church has always understood the definition of anti-Semitism to be the rejection of Jews because of their Jewish roots. This is condemned by the Church. Incidentally, this is self-evident in a religion whose founders and all important individuals in its early history were Jews. But it was also clear, because of the large number of Jewish Christians in early Christianity, that all men need Christ for their salvation -- all men, including the Jews.

SPIEGEL: The pope will travel to Israel soon, where he plans to visit the Holocaust Memorial. Are you also opposed to this?

Williamson: Making a pilgrimage to the Holy Land is a great joy for Christians. I wish the Holy Father all the best on his journey. What troubles me about Yad Vashem is that Pope Pius XII is attacked there, even though no one saved more Jews during the Nazi period than he did. For instance, he had baptismal certificates issued for persecuted Jews to protect them against arrest. These facts have been distorted to mean exactly the opposite. Otherwise, I hope that the pope will also have an eye and a heart for the women and children who were injured in the Gaza Strip, and that he will speak out in support of the Christian population in Bethlehem, which is now walled in.

SPIEGEL: Your statements have caused great injury and outrage in the Jewish world. Why don't you apologize?

Williamson: If I realize that I have made an error, I will apologize. I ask every human being to believe me when I say that I did not deliberately say anything untrue. I was convinced that my comments were accurate, based on my research in the 1980s. Now I must review everything again and look at the evidence.

SPIEGEL: Do you at least recognize universal human rights?

Williamson: When human rights were declared in France, hundreds of thousands were killed throughout France. Where human rights are considered an objective order for the state to implement, there are constantly anti-Christian policies. When it comes to preserving the individual's freedom of conscience against the democratic state, then human rights perform an important function. The individual needs these rights against a country that behaves like a Leviathan. But the Christian concept of the state is a different one, so that the Christian theories of human rights emphasize that freedom is not an end in itself. The point is not freedom from something, but freedom for something. For good.

SPIEGEL: Your statements and the lifting of your excommunication have triggered protests worldwide. Can you understand this?

Williamson: A single interview on Swedish television has dominated the news for weeks in Germany. Yes, it does surprise me. Is this the case with all violations of the law in Germany? Hardly. No, I am only the tool here, so that action can be taken against the SSPX and the pope. Apparently Germany's leftist Catholicism has not yet forgiven Ratzinger for becoming pope.

Interview conducted by Peter Wensierski and Steffen Winter

Interview conducted in German and translated into English by Christopher Sultan


****************

Gespräch Spiegel mit Bischof R. Williamson in Text-Form


http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,606164,00.html
09.02.2009
KIRCHE
"Nach Auschwitz werde ich nicht fahren"
14 Fragen an den Bischof der Piusbruderschaft Richard Williamson
Williamson wollte sich nicht auf ein direktes Interview einlassen, sondern
bestand darauf, daß ihm die Fragen per Fax nach Argentinien geschickt
wurden; seine Antworten kamen per E-Mail zurück. Sie wurden in einem
Telefonat von Williamson und dem Anwalt der Piusbruderschaft bestätigt.
-----------------------------------
SPIEGEL: Der Vatikan fordert, daß Sie die Leugnung des Holocaust widerrufen,
und droht damit, Sie nicht mehr als Bischof einzusetzen. Wie werden Sie
reagieren?
Williamson: Ich habe in meinem ganzen Leben immer die Wahrheit gesucht.
Deshalb bin ich zum Katholizismus konvertiert und Priester geworden. Ich
kann auch jetzt nur etwas erklären, von dem ich überzeugt bin. Weil ich
einsehe, daß es viele ehrliche und kluge Menschen gibt, die anders denken,
muß ich nun die historischen Beweise nochmals einsehen. Ich habe das ja in
dem Interview mit dem schwedischen Fernsehen gesagt: Es geht um historische
Beweise, nicht um Emotionen. Und wenn ich diese Beweise finde, dann werde
ich mich korrigieren. Aber das wird Zeit brauchen.
-
SPIEGEL: Wie kann ein gebildeter Katholik den Holocaust leugnen?
Williamson: Ich hatte mich mit dem Thema in den achtziger Jahren
beschäftigt. Damals hatte ich verschiedene Schriften gelesen. Im Interview
habe ich den Leuchter-Report zitiert, er schien mir plausibel. Nun sagt man
mir, dieser sei wissenschaftlich widerlegt. Damit werde ich mich jetzt
auseinandersetzen.
-
SPIEGEL: Sie könnten doch persönlich nach Auschwitz fahren.
Williamson: Nein, nach Auschwitz werde ich nicht fahren. Ich habe mir das
Buch von Jean-Claude Pressac bestellt, auf Englisch heißt das "Auschwitz.
Technique and operation of the gas chambers". Es ist nun zu mir als Ausdruck
unterwegs, ich werde es lesen und studieren.
-
SPIEGEL: Die Bruderschaft hat Ihnen ein Ultimatum bis Ende Februar gestellt.
Nehmen Sie auch einen Bruch in Kauf?
Williamson: Im Alten Testament sagt der Prophet Jona zu den Seeleuten, als
das Schiff seinetwegen in schwerer Seenot ist: "Nehmt mich und werft mich
ins Meer, damit das Meer sich beruhigt und euch verschont. Denn ich weiß,
daß dieser gewaltige Sturm durch meine Schuld über euch gekommen ist." Die
Bruderschaft hat eine religiöse Mission, die meinetwegen Schaden nimmt. Ich
prüfe jetzt die historischen Beweise. Wenn diese mich nicht überzeugen, dann
tue ich alles, was in meiner Kraft liegt, um unter keinen Umständen die
Kirche und die Priesterbruderschaft weiter zu beschädigen.
-
SPIEGEL: Was bedeutet für Sie die Aufhebung der Exkommunikation durch Papst
Benedikt XVI.?
Williamson: Wir wollen immer nur katholisch sein, nichts anderes. Wir haben
ja keine eigenen Lehren entwickelt, sondern bewahren nur das, was die Kirche
immer gelehrt und praktiziert hat. Und als in den sechziger und siebziger
Jahren alles im Namen dieses Konzils verändert wurde, da war das plötzlich
ein Skandal. So sind wir an den Rand der Kirche gedrängt worden, und nun,
wenn das Scheitern dieser Veränderungen an den leeren Kirchen und dem
überalterten Klerus deutlich wird, rücken wir wieder in die Mitte. Das ist
so bei uns Konservativen: Wir behalten recht, wir müssen nur lange genug
warten.
SPIEGEL: Im Vatikan wurde behauptet, man kenne Sie nicht. Ist dem so?
Williamson: Die meisten Kontakte laufen über Bischof Fellay und den
Generalrat, dem ich nicht angehöre. Aber drei von uns vier Bischöfen waren
2000 bei Kardinal Castrillón Hoyos zu einem privaten Essen. Es war eher ein
Kennenlernen, sicher sprachen wir auch über theologische Fragen und
philosophierten ein wenig. Der Kardinal war sehr freundlich.
-
SPIEGEL: Zu den großen Errungenschaften der katholischen Kirche zählt das
Zweite Vatikanische Konzil. Warum erkennen Sie es nicht in vollem Umfang an?
Williamson: Es ist absolut unklar, was wir da anerkennen sollen. Ein
wichtiges Dokument heißt "Gaudium et spes", Freude und Hoffnung. Darin wird
von der völkerverbindenden Wirkung des Massentourismus geschwärmt. Man wird
von einer konservativen Gemeinschaft aber kaum verlangen können, den
Ballermann gut zu finden. Dann geht es um die Ängste und Nöte. Hier wird ein
Atomkrieg zwischen den Supermächten genannt. Sehen Sie, davon ist vieles
schon überholt. Diese Konzilstexte sind immer wieder zweideutig. Weil keiner
wußte, was das eigentlich bedeuten soll, begann kurz nach dem Konzil jeder
zu tun, was er wollte. Das führt zu diesem theologischen Chaos, das wir
heute haben. Was sollen wir nun anerkennen, die Zweideutigkeit oder das
Chaos?
-
SPIEGEL: Ist Ihnen eigentlich bewußt, daß Sie die Kirche mit Ihren extremen
Ansichten spalten?
Williamson: Nur die Verletzung der Dogmen, also der unfehlbaren Lehrsätze,
zerstört den Glauben. Das Zweite Vatikanische Konzil hat selbst erklärt,
keine neuen Dogmen zu verkünden. Heute tun die liberalen Bischöfe so, als
sei es eine Art allumfassendes Superdogma, und begründen damit eine Diktatur
des Relativismus. Das widerspricht den Texten des Konzils.
-
SPIEGEL: Ihre Position zum Judentum ist durchgehend antisemitisch.
Williamson: Der heilige Paulus formuliert das so: Die Juden sind geliebt um
der Väter willen, aber unsere Gegner um des Evangeliums willen.
-
SPIEGEL: Wollen Sie sich bei Ihrem Antisemitismus allen Ernstes auf
katholische Tradition und die Bibel berufen?
Williamson: Unter Antisemitismus wird mittlerweile sehr viel verstanden.
Etwa, wenn man das israelische Vorgehen im Gaza-Streifen kritisiert. Die
Kirche verstand unter Antisemitismus immer, Juden deshalb abzulehnen, weil
sie jüdische Wurzeln haben. Das ist kirchlich verurteilt. Das versteht sich
übrigens in einer Religion, deren Gründer und alle wichtigen Personen ihrer
Frühgeschichte Juden waren, von selbst. Was aber wegen dieser vielen
Judenchristen im Frühchristentum auch klar ist: daß alle Menschen zu ihrer
Erlösung Christus bedürfen, alle Menschen, auch die Juden.
-
SPIEGEL: Der Papst reist demnächst nach Israel und besucht die
Holocaust-Gedenkstätte. Lehnen Sie das auch ab?
Williamson: In das Heilige Land zu pilgern ist eine große Freude für
Christen. Ich wünsche dem Heiligen Vater das Beste dabei. An Jad Waschem
stört mich, daß dort Papst Pius XII. angegriffen wird, obwohl niemand
während der Nazi-Zeit mehr Juden gerettet hat als er. Er ließ etwa
Taufbescheinigungen für verfolgte Juden ausstellen, um sie vor der
Verhaftung zu bewahren. Diese Fakten werden ins Gegenteil verdreht.
Ansonsten wünsche ich mir, daß der Papst auch Blick und Herz für die Frauen
und Kinder hat, die im Gaza-Streifen verletzt wurden, und daß er sich für
die christliche Bevölkerung in Bethlehem verwendet, die mittlerweile
eingemauert ist.
-
SPIEGEL: Ihre Äußerungen haben große Verletzungen und Empörungen in der
jüdischen Welt verursacht. Warum entschuldigen Sie sich nicht?
Williamson: Sollte ich erkennen, daß ich mich geirrt habe, werde ich das
tun. Ich bitte jeden Menschen darum, mir zu glauben, daß ich nicht
absichtlich etwas Unwahres gesagt habe. Ich war aufgrund meiner Recherchen
in den achtziger Jahren von der Richtigkeit meiner Äußerungen überzeugt. Ich
muß nun alles nochmals prüfen und mir die Beweise ansehen.
-
SPIEGEL: Erkennen Sie zumindest die universellen Menschenrechte an?
Williamson: Als in Frankreich die Menschenrechte proklamiert wurden, sind in
ganz Frankreich Hunderttausende umgebracht worden. Wo die Menschenrechte als
eine objektive Ordnung verstanden werden, die der Staat durchsetzen soll, da
kommt es immer zu einer antichristlichen Politik. Wenn es darum geht, dem
Einzelnen die Freiheit seines Gewissens gegen den demokratischen Staat zu
erhalten, da erfüllen die Menschenrechte eine wichtige Funktion. Der
Einzelne bedarf dieser Rechte gegen einen Staat, der sich als Leviathan
geriert. Das christliche Verständnis vom Staat ist aber ein anderes, so daß
die christlichen Menschenrechtstheorien mehr betonen, daß die Freiheit nicht
Selbstzweck ist. Es geht nicht um Freiheit von etwas, sondern um Freiheit
für etwas. Für das Gute.
-
SPIEGEL: Ihre Äußerungen und die Rücknahme Ihrer Exkommunikation haben
weltweit Proteste hervorgerufen. Können Sie das nachvollziehen?
Williamson: Ein einziges Interview im schwedischen Fernsehen ist nun seit
Wochen ein Hauptthema in Deutschland. Ja, das wundert mich schon. Ist das
bei allen Gesetzesverletzungen in Deutschland so? Wohl kaum. Nein, ich bin
hier nur das Werkzeug, damit gegen die Priesterbruderschaft und den Papst
agiert werden kann. Offenbar hat der deutsche Linkskatholizismus es
Ratzinger noch nicht verziehen, daß er Papst geworden ist.

Die Fragen stellten die SPIEGEL-Redakteure Peter Wensierski und Steffen
Winter.
++++++++
Gruß AvL






--
DEBATING THE HOLOCAUST: A New Look At Both Sides by Thomas Dalton, PhD

Publisher's Note: This is a non-Revisionist title for Theses & Dissertations Press. It will be the first book on the Holocaust, in publishing history, that will not take a Traditionalist or a Revisionist point of view. When you purchase this book, one-third of the proceeds will go to Germar Rudolf and his family.


http://www.amazon.com/Debating-Holocaust-Look-Both-Sides/dp/1591480051/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1233219533&sr=1-1

Founded in 2000 the publishing company Theses & Dissertations Press is at the center of a worldwide network of scholars and activists who are working -- often at great personal sacrifice -- to separate historical fact from propaganda fiction. The founder of Theses & Dissertations Press is Germar Rudolf. Who is currently serving prison time for his published works and will be released on July 4, 2009.

As the new director of Germar Rudolf's American publishing division, I wish to express my outrage that the Holocaust, unlike any other historical event, is not subject to critical revisionist investigation. Furthermore I deplore the fact that many so-called democratic states have laws that criminalize public doubting of the Holocaust. It is my position that the veracity of Holocaust assertions should be determined in the marketplace of scholarly discourse and not in our legislatures bodies and courthouses.


Peace.

Michael Santomauro
Editorial Director
Call: 917-974-6367
ReporterNotebook@Gmail.com

__._,_.___
Recent Activity
Visit Your Group
Yahoo! News

Fashion News

What's the word on

fashion and style?

Share Photos

Put your favorite

photos and

more online.

10 Day Club

on Yahoo! Groups

Share the benefits

of a high fiber diet.

.

__,_._,___



No virus found in this incoming message.
Checked by AVG - www.avg.com
Version: 8.0.233 / Virus Database: 270.10.20/1943 - Release Date: 02/08/09 17:57:00