-----Original Message-----
From: James Damon [mailto:jamesmdamon@yahoo.com]
Sent: Saturday, 21 February 2009 3:28 AM
To: James Damon
Subject: Mahler Trial in Munich Day Six



München: Bericht zu Prozeß Mahler, 6. Tag, 17.2.2009
Wednesday, February 18, 2009 8:51 AM
From: "AlexandervL" <alexandervL@gmx.net>



Report on the Sixth Day of the Mahler Trial in Munich

<http://nationalesmuenchen.de>
<de.altermedia.info>

Translated from the German by J M Damon
[The original message follows this translation]

Horst Mahler, the nationalist attorney who is not allowed to practice his profession, must have felt like a popstar on 17 February, the sixth day of his Munich show trial.
The appearance in court of  was accompanied by a lightning storm of at least six million photoflashes, which is probably the reason why proceedings did not start until 9:45.

The accused began his presentation where he had left off the week before: with extracts and explanations from the works of Georg Wilhelm Friedrich Hegel.
Madame prosecutor acted bored and disdainful, questioning the relevance of Mahler’s historical and philosophical presentation.
Mahler responded that if she failed to see the relevance, it was because it was beyond her comprehension.
His refusal to be intimidated by his “female colleague” prompted Presiding Judge Rieder to continually interject irrelevant remarks, which caused considerable disquiet in the courtroom.
 
Mahler then quoted extensive passages from the Bible and the Talmud that depict Jews as humans and non-Jews as animals.
The judges and prosecutor appeared totally apathetic, their faces devoid of all expression.
This was a bit puzzling since Mahler’s explanations contained a great deal of enlightening information for those who are ignorant and yet desire to learn about history and philosophy.
Mahler then referred to Bishop Richard Williamson, saying that he was “sitting next to me on the accused bench, in spirit.”
This remark led to repeated unpleasantness between judge and defendant throughout the day.
The presiding judge apparently took Mahler’s remark literally and pointed out several times that the intrepid bishop of the Pious Brotherhood had not yet been officially indicted.
Shortly before the pause he requested, Mahler appealed to the judges’ Oath of Objectivity, asking that they not be misled by subjective personal antipathies.

He also submitted two more evidentiary motions ..
In one motion he moved to call as witnesses several French journalists, judges and attrorneys,  since a similar trial for “Incitement of the Masses” was underway in France.
In the other motion he again moved that an acknowledged expert in the academic field of History be called, who could produce empirical evidence of “Holocaust.”
Then he observed that these motions would probably be denied, since all of his motions are automatically denied.

At 12:15, Lord Presiding Judge grudgingly agreed to the requested pause.
As usual we spectators spent it in the court canteen, where we were actually allowed to converse and philosophize with the notorious 73 year old attorney.
We should remark here that several observers suspect Judge Rieder of Wahrnehmungsstörungen (impared judgment and perception).
This is because he repeatedly states a sense of being “threatened” by Mahler, which is of course totally absurd.
In addition to this, his constant and vociferous interruptions and irrelevant remarks create confusion in the courtroom.
Even one of the attendant judges, who had not spoken a word throughout the trial and gave the impression that he was dozing, surprisingly spoke up and remarked on the presiding judge’s odd behavior.

The next round in Mahler’s marathon trial began punctually at 1:15 with his reminding the Court that he is sitting on the defendant’s bench voluntarily, since he filed the complaint against himself.
He then spoke on the subject of  Paragraph 3, Section 130 of the Criminal Code, commonly known as the “Holocaust Muzzle.”
He characterized  the assumption that “denial” of “Holocaust”  constitutes blasphemy as “pre Medieval.”
He reiterated that each individual must act according to his own perception of truth, his own Weltanschauung or view of the world.
To act according to one’s views cannot be a crime as long as it is not associated with violence or threats of violence.

He pointed out that the Court cannot convict him unless the judges demonize him and treat him as though he were dangerous.
How can he be dangerous since he has neither wealth nor weapons nor soldiers at his command?
Judge Rieder then admonished Mahler not to use his summarization for “propaganda” and said that his Weltanschauung is not a point of view but rather a crime.
Mahler rejoined that he is not concerned with propaganda but rather the reintroduction of justice and the rule of law into Germany.  
He concluded at around 5:30 pm with the repeated pleading that the Court distinguish between his opening statement and his legal defense.. [?]
We will hear his defense on Wednesday, 25 February at 9 am.

Mahler concluded with this remark:
“You are bound to convict me even though I have presented solid evidence and even though there is no “manifest obviousness...
You are going to convict me anyway, and this will haunt you for the rest of your life.”

Source: <http://nationalesmuenchen.de> 18.02.09

+++++++++

Here's freedom to him who would speak,
Here's freedom to him who would write;
For there's none ever feared that the truth should be heard,
Save him whom the truth would indict!
ROBERT BURNS (1759–96)

****************


Original German Message

München: Bericht zu Prozeß Mahler, 6. Tag, 17.2.2009
Wednesday, February 18, 2009 8:51 AM
From: "AlexandervL" <alexandervL@gmx.net>

http://de.altermedia.info/general/nationales-munchen-sechster-prozesstag-gegen-horst-mahler-in-munchen-180209_23259.html#more-23259

Horst Mahler mußte sich am sechsten Verhandlungstag, dem 17. Februar 2009,
wie ein Popstar fühlen, da sein Betreten des Gerichtssaals von einem
immensen Blitzlichtgewitter begleitet und sicherlich über 6.000.000 Fotos
von ihm geschossen wurden. Dies ist auch der Grund warum die Verhandlung
erst gegen 9.45Uhr startete.
Der Angeklagte begann seine Ausführungen dort, wo er sie eine Woche zuvor
beenden mußte: mit Erläuterungen und Auszügen aus der Geschichtsphilosophie
Georg Wilhelm Friedrich Hegels.
Jedoch fühlte sich die Staatsanwältin anscheinend etwas gelangweilt und
äußerte Zweifel an der Notwendigkeit seiner Ausführungen, woraufhin Mahler
ihr entgegnete, sie würde es wohl einfach nicht verstehen. Außerdem verbat
er es sich, sich von seiner "Kollegin" belehren zu lassen, worauf sich der
Vorsitzende, Richter Rieder, unentwegt und vollkommen irrelevant einmischte,
was zu reichlich Unruhe im Sitzungssaal führte. Weiter zitierte Horst Mahler
sowohl aus der Bibel als auch aus dem Talmud, in welchem nur die Juden als
Menschen bezeichnet werden und Nichtjuden als Vieh.

Wenn man während dessen mal die Richter, Schöffen und die Frau
Staatsanwältin beobachtete, so schaute man in einige teilnahmslose
Gesichter, was wohl mit Unverständnis zu erklären ist, da die Ausführungen
Mahlers für Ungelernte der Philosophie schon sehr schwere Kost sind. Im
Anschluß schlug der Rechtsanwalt mit Berufsverbot die Brücke zum Bischoff
Richard Williamson, der sinnbildlich während der Verhandlung "neben mir auf
der Anklagebank Platz nahm". Diese Aussage führte während des Prozeßtages
des Öfteren zu Unstimmigkeiten zwischen den Richtern und dem Beschuldigten,
da der Vorsitzende das Ganze etwas zu wörtlich nahm und immerfort darauf
pochte, daß das Mitglied der Piusbruderschaft noch nicht offiziell angeklagt
ist. Kurz vor der von Mahler beantragten Pause appellierte er noch einmal an
den Eid der Richter was Objektivität betrifft, und daß sie sich nicht von
persönlichen Antipathien leiten lassen mögen. Zudem reichte Horst Mahler
noch zwei Beweisanträge ein. Zum Einen beantragte er, mehrere französische
Publizisten, Richter und Anwälte als Zeugen zu laden, da es in ihrem Land
einen Fall wegen "Volksverhetzung" gab, an dem alle Genannten beteiligt
waren. Zum Anderen verlangte er noch einmal nach einem Sachverständigen im
Bereich Geschichte, der ihm den Beweis für einen Holocaust bringen solle.
Allerdings bemerkte Mahler, daß seine Anträge wahrscheinlich sowieso
abgelehnt werden wie schon alle anderen zuvor. Um 12.15 Uhr stimmte der Herr
Vorsitzende dann widerwillig der geforderten Pause zu, die man - wie
mittlerweile üblich - in der gerichtseigenen Kantine verbrachte, wo man auch
einmal selbst mit dem ach so bösen Herrn Mahler sprechen und philosophieren
konnte. Als Zwischenfazit sei angemerkt, daß Richter Rieder mittlerweile von
einigen Prozeßbeobachtern Wahrnehmungsstörungen vorgeworfen werden, da er
sich mehrfach von Mahler "bedroht fühlte", was natürlich absoluter Unfug
ist. Ebenso brachte er mit seinen ständigen und lautstarken Unterbrechungen
und Diskussionen ständig Unruhe in den Saal. Selbst einer der Beisitzer,
welcher an noch keinem Verhandlungstag ein Wort über seine Lippen brachte,
sondern von dem man das Gefühl hatte, er würde jeden Moment einschlafen,
meldete sich diesmal überraschend zu Wort.
Pünktlich um 13.15Uhr ging der Prozeßmarathon in seine nächste Runde, bei
der Horst Mahler noch einmal betonte, daß er freiwillig auf der Anklagebank
sitzt, da er sich selbst anzeigte.
Im zweiten Teil des Verhandlungstages ging Mahler unter anderem auf
Paragraph 130 (Absatz 3) ein, den er so nett den "Holocaust-Maulkorb"
nannte. Auch bezeichnete er die Aussage, die Holocaustleugnung sei
Gotteslästerung, als vormittelalterlich. Er argumentierte noch, daß jeder
nach seiner eigenen Wahrheit, seiner eigenen Weltanschauung handeln müsse
und dies, solange sie nicht mit Gewalt durchgesetzt wird, doch kein
Verbrechen sein kann. Eine Verurteilung wiederum könne er sich nur
vorstellen, wenn ihn die Richter dämonisieren, ihn für gefährlich halten
würden. Doch wie solle er gefährlich sein? Er wies darauf hin, daß er weder
Vermögen noch irgendwelche Waffen oder Armeen besäße, womit keinerlei Gefahr
gegeben sei. Richter Rieder ermahnte daraufhin Mahler, daß er das letzte
Wort nicht zum Zwecke von Propaganda nutzen soll und daß es sich bei seinen
Ausführungen nicht um eine Weltanschauung handle, sondern um ein
"Verbrechen". Mahler verteidigte sich damit, daß es bei ihm keine Propaganda
sei, sondern das Bemühen, die Rechtskultur in Deutschland
wiederherzustellen. Um ca. 17.30 Uhr beendete Horst Mahler sein "letztes
Wort" und forderte noch einmal, dieses und sein Verteidigungswort
differenziert zu betrachten.
Jene Verteidigung wird man dann am Mittwoch, dem 25. Februar, um 9.00Uhr im
bekannten Sitzungssaal 266 hören können. Zum Abschluß noch eines der
Schlußworte Mahlers:
"Sie werden mich verurteilen obwohl ich Beweise auf den Tisch lege, obwohl
keine Offenkundigkeit vorliegt. Aber Sie werden es tun, und das wird Sie ihr
ganzes Leben lang verfolgen."
Quelle: Nationales München 18.02.09
<http://www.nationales-m%C3%BCnchen.de/news.php?id=109>
+++++++++
Gruß AvL

*